So läuft das bei uns mit dem Schulweg

Schulwegplan der Grundschule Am Dorney 2016/17

Liebe Eltern,

wir Sie wissen, motivieren wir unsere Schulkinder zu mehr Bewegung und zur Zähmung des Verkehrs vor unserer Schule. Dafür ist es die gemeinsame Aufgabe von Schule, Polizei, Stadt und Eltern, den Schulweg möglichst sicher zu gestalten. Dabei können wir Risiken nie gänzlich ausschließen, sodass es wichtig ist, das richtige Verhalten Ihres Kindes auf dem Schulweg zu trainieren. Das Gelernte kommt Ihrem Kind sowohl auf dem Schulweg als auch auf Freizeitwegen zu Gute.

Zum Schuljahr 2016/17 wurde unser neuer Schulwegplan fertiggestellt. Dieser unterstützt insbesondere die Eltern unserer neuen Schulanfänger dabei, einen  sicheren Schulweg auszuwählen, gibt Empfehlungen und weist Sie und Ihre Kinder auf  konkrete Gefahrenstellen hin. Ihre Aufgabe ist es, mit Ihrem Kind den Schulweg einzuüben und immer mal wieder zu überprüfen, wie sich Ihr Kind auf dem Schulweg verhält, indem Sie es beobachten. Dadurch stärken Sie das Vertrauen Ihres Kindes in sein richtiges Fußgängerverhalten. Es lernt, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen, Gefahren einzuschätzen und auf sich aufzupassen.  Seien Sie dabei bitte stets ein Vorbild! Damit Ihr Kind besser und schneller gesehen wird, trägt es helle Kleidung  sowie eine Sicherheitsweste. 

 

Vielen Dank für Ihre aktive Mitarbeit und die Unterstützung Ihres Kindes!

 

Schulwegplan der Grundschule Am Dorney zum Download (Juli 2016)
Schulwegplan Grundschule Am Dorney, Stan[...]
PDF-Dokument [3.1 MB]

Elemente des Konzepts

Unsere Schule hat an einem Projekt zur Verbesserung der Verkehrssituation vor unserer Schule, zur weiteren Sicherung der Schulwege und zu mehr Bewegung unserer Schulkinder teilgenommen. Dabei haben wir auf bereits Vorhandenes zurückgegriffen und das Ganze durch neue Methoden/Möglichkeiten/Ansätze, die sich durch unsere Teilnahme als Pilotschule an dem Kinder- und Jugendmobilitätskonzept der Stadt Dortmund ("So läuft das") ergeben haben, ergänzt. Auch auf unserem Schulfest drehte sich alles rund um die Mobilität. Folgende Elemente des Konzeptes werden bei uns umgesetzt:

Bordstein-Training

Bereits vor der Einschulung und auf der ersten Klassenpflegschaft geben wir Hinweise zum Schulweg und bitten die Eltern, dass diese mit ihrem Kind den Weg von zu Hause zur Schule und zurück einüben. Im Unterricht führen die Kinder das sogenannte „Bordstein-Training“ durch, zu dem die Eltern auch einen Eltern-Kind-Übungsplan erhalten. Er soll zur Übung und Überprüfung dienen, damit sich die Kinder sicher auf ihrem Schulweg bewegen.

Schulwegplan

Zu Beginn des Schuljahres 2016/17 haben alle Eltern und Kinder unseren neuen „Schulwegplan“ erhalten. Um diesen zu erstellen, haben wir mithilfe des Leitfadens für Schulwegpläne die Schulwege der Kinder analysiert.

Verkehrszähmer-Programm

Im Rahmen des Pilotprojektes haben wir an unserer Schule in allen Klassen das „Verkehrszähmer-Programm“ eingeführt, das wir seit dem Schuljahr 2015/16 erfolgreich umsetzen.  

 

Wir haben mit dem „Verkehrszähmer-Programm“ erreicht, dass noch mehr Kinder unserer Schule zu Fuß zur Schule gehen. Die Kinder können dabei Zaubersterne für die Klasse sammeln. Unsere Schulkinder lernen im Unterricht aktuell zwei Möglichkeiten kennen, wie sie dazu beitragen können, Straßen sicherer zu machen, den motorisierten Verkehr zu reduzieren, „Verkehrszähmer“ zu werden und dadurch je einen Zauberstern für die Klasse zu sammeln. Dafür fragt jeden Morgen die Lehrerin oder ein Kind ab, wer zu Fuß in die Schule gekommen ist, wer eine Warnweste getragen hat usw. und markiert auf dem Zaubersterne-Plakat die gesammelten Zaubersterne. Hat die Klassengemeinschaft (zu der auch die Eltern zählen) eine bestimmte Anzahl von Zaubersternen für einen sicheren Schulweg, weniger Verkehr und eine gesündere Umwelt gesammelt, wird die gesamte Klasse belohnt (z.B. mit einer doppelten Pause oder einer Waldstunde).

 

 

1. Möglichkeit, um ZAUBERSTERNE zu sammeln

 

Den Weg von zu Hause zur Schule und zurück zu Fuß gehen.

 

Dabei spielt es keine Rolle, ob das Kind mit anderen Schulkindern oder in Begleitung der Eltern, Großeltern oder Paten geht. Um besser und leichter gesehen zu werden, tragen die Kinder auf dem Schulweg einen Sicherheitskragen oder eine Sicherheitsweste (dafür gibt es einen extra Zauberstern).

 

 

2. Möglichkeit, um ZAUBERSTERNE zu sammeln

 

Schulweggeschichten schreiben

 

Kinder schreiben/malen Schulweg-Geschichten über das, was sie auf dem Weg erlebt haben. Auch Sie, liebe Eltern, können für die Klasse Ihres Kindes Zaubersterne sammeln. Dabei erinnern Sie sich an ihre eigene Schulzeit und ein Schulweg-Erlebnis und schreiben diese Erinnerung auf und geben die Geschichte Ihrem Kind mit in die Schule.

Hol- und Bringzonen

Nicht alle Kinder können ihren Schulweg vollständig zu Fuß bewältigen. Manchmal ist der Weg zu weit oder tatsächlich zu gefährlich. Um den Kindern trotzdem ein Stück des Schulweges an der frischen Luft zu ermöglichen und die oft gefährliche Verkehrssituation vor der Schule zu entschärfen, wurden drei Hol- und Bringzonen im Schulumfeld für „Elterntaxis“ eingerichtet. An den Haltestellen können gut Laufgemeinschaften gegründet werden, so wie es mit dem Walking Bus, den Eltern selbstständig organisiert haben, schon in einigen Klassen erfolgreich läuft.

Grundschule Am Dorney
Offene Ganztagsschule

Kleybredde 38
44149 Dortmund

 

Telefon: 0231/47642960

Fax: 0231/47642969
www.gs-am-dorney.de

 

Praktikumsanfragen bitte mit Anschreiben und Lebenslauf an:

praktikum @ grundschule-am-dorney.de


Öffnungszeiten des Sekretariats

Montag:       11.00 - 15.00 Uhr

Dienstag:       ---

Mittwoch:     07.30 - 11.00 Uhr Donnerstag: 07.30 - 15.00 Uhr

Freitag:        07.30 - 11.00 Uhr

 

aktualisiert am 12.10.2018